Fachbereich 9

Wirtschaftswissenschaften


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

GLASSROOM Logo

GLASSROOM

Kompetenzaufbau, -entwicklung und -definition in virtuellen Lebenswelten des Maschinen- und Anlagenbaus

Projektbeschreibung

Ziel von GLASSROOM ist es, ein bedarfsorientiertes Bildungskonzept zu entwickeln, das die Potenziale der Virtuellen und Erweiterten Realitätsbrillen (VR-/AR-Brillen) im Verbund mit neuen digitalen Medien für die berufliche Bildung im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus für das lebenslange Lernen unterstützt. Die zentrale These ist, dass durch eine modernere Gestaltung der beruflichen Bildung den Herausforderungen aus dem Bereich der technischen Kundendienstleistungen wirkungsvoll begegnet werden kann. Zu diesen Herausforderungen gehören insbesondere komplexe Produkte, hohe Fehlerfolgekosten und kurze Innovationszyklen. Die besondere Innovation von GLASSROOM liegt in der Verwendung von VR-/AR-Brillen aus dem Privatkundensektor, welche sich aktuell als Wohnzimmertechnik manifestieren. Aufgrund der geringen Anschaffungskosten und der hohen Potenziale von Virtuellen Technologien in der Bildung ist von einer breiten Anwendbarkeit des GLASSROOM-Ansatzes, insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), auszugehen. Mit GLASSROOM wird eine bis dato nicht erreichte Form des Zugangs zu Lerninhalten geschaffen, der zudem unabhängig von räumlichen, zeitlichen und individuellen Gegebenheiten erreichbar ist. Durch diesen innovativen Ansatz wird der Export von Dienstleistungskompetenzen umfassend ermöglicht. Die Nachhaltigkeit von GLASSROOM wird durch die Integration in die Ausbildungsprozesse der AMAZONEN-Werke und der assoziierten berufsbildenden Schule sichergestellt. 

Projektkonsortium

Das Projekt wird am Lehrstuhl für Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) der Universität Osnabrück durchgeführt in Kooperation mit:

Darüber hinaus sind assoziierte Partner des Projekts:

Förderung

Das Projekt wird in der Förderlinie Digitale Medien in der beruflichen Bildung (DIMEBB) durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) unter dem Förderkennzeichen 01PD14014A gefördert.

Laufzeit

01.10.2014 bis 31.03.2017

Ansprechpartner

BMBF Logo